Trinkwasserbrunnen - Projekthilfe Uganda

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

GESUNDHEITSVERSORGUNG

Trinkwasserbrunnen für Kyamulibwa

Die Gegend Kyamulibwa erstreckt sich über ein Gebiet von 20 x30 km. Viele Menschen haben im Moment sehr weite Wege zur nächsten Wasserstelle. Meist holen sie das Wasser aus Tümpeln, aus denen auch die Tiere trinken. Unser Ziel ist es, in jeder der 23 Teilpfarreien einen Trinkwasserbrunnen zu errichten. So ein  Brunnen ist für etwa 2000 Menschen. 8 Brunnen sind bereits gebaut und einer wurde im März 2014 wieder in Auftrag gegeben. Je nach Lage kostet ein Brunnen zwischen 1000.- € und 2000.- €. Liegt der Brunnen höher, muss man tief durch felsigen Grund und braucht Leute mit aufwendigerem, natürlich teurerem Bohrequipment.   Schön wäre es für die Menschen in Kyamulibwa, wenn sie nur bis zu 2 km zu einem Trinkwasserbrunnen gehen müssten.  

Die Dinglichkeit des Brunnenbaus wird besonders deutlich, wenn man weiß, dass das unsaubere Wasser in Kyamulibwa die Ursache für Cholerafälle und todbringende Infektionskrankheiten ist. Infektionskrankheiten sind bei Kindern die Todesursache Nummer 1, noch vor Malaria und Aids. Viele Kinder können im Krankheitsfall aus Geldmangel nicht medizinisch behandelt werden und sterben.

Haben wir genügend Geld für einen Brunnen gesammelt, wird die organisatorische Abwicklung des Projekts mit dem Entwicklungsbüro des Bischofs vereinbart. In diesem Büro gibt es einen speziellen Wasserbeauftragten, der den Bau dann veranlasst und kontrolliert. Mit den Katechisten wird dann ein Verantwortlicher vor Ort  gesucht. Dieser Brunnenmeister muss dann immer nach dem Brunnen schauen und ihn warten. Die Leute, die den Brunnen nutzen, müssen geringe Beiträge aufbringen, damit der Brunnen bei Bedarf repariert werden kann. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass unsere Brunnen noch lange einsatzfähig sind und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse unserer Partner in Kyamulibwa beitragen können.


TAUSEND DANK FÜR DIE FINANZIERUNG VON  5 TRINKWASSERBRUNNEN in 2016!

Schon 3 Patenkinder unserer Schulen bekamen völlig lahme, schmerzende Beine. Ein Mädchen musste 3 Jahre lang behandelt werden, die andern brauchten 1 Jahr mit langem Krankenhausaufenthalt. Sie hatten Glück, denn die Armen im Busch können das nicht finanzieren und die Kinder sterben. Viele Kinder leiden an schrecklichen Wurmkrankheiten und viele Menschen bekommen Cholera. Das alles lässt sich vermeiden, wenn die Menschen Zugang zu gutem Trinkwasser bekommen.
Wir danken ganz herzlich dem Ehepaar Angelika Ulrich und Jörg Eberle, das dieses Jahr gleich 3 Brunnen gespendet hat. An Ostern war der Brunnen in Kasuula fertig, im September in Namasavu. Als  die Leute um den Zuschlag kämpften, wer den nächsten Brunnen bekommen soll, kamen weitere Spender dazu, sodass jetzt  gerade Misenyi und Butawaata  einen Bunnen erhält. Im November wird dann der 5. Brunnen hinzu kommen. Dort wählen die Leute gerade ein verantwortliches Team und schlagen einen Weg an den vorgesehenen Platz. Circa 10000 Menschen werden dann sauberes Wasser haben. Auch wir freuen uns riesig darüber und sind stolz auf unsere Spender, die mit ihrer Gabe viele   Menschen vor langwierigen und todbringenden Krankheiten  bewahrt haben.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü